Home page
 
 
Come arrivare a Lucera: treno o auto o bus
 


   
 
Lucera
 
Um zu sehen
Das Amphitheater
Die Hohenstaufen-Anjou-Festung
Das Museum „Giuseppe Fiorelli“
Die Kathedrale
Die Kirche des heiligen Franziskus
Der hl. Francesco Antonio Fasani – Der Heilige von Lucera
 
Was kaufen
Was gibt es in Lucera Einmaliges zu kaufen?
Der kulinarische und enologische Tourismus
 
TRANSPORT
Wie gelangt man nach Lucera?
Transportmöglichkeiten in Lucera und Umgebung
 
 
 
 
 
 
LUCERA IM JAHRE 1680
Lucera foto storica
 
LUCERA IM JAHRE 1813
Lucera nel 1813
 
 
  Lucera, die Stadt der Künste, der Kultur und des Weines
   
 

Lucera, beheimatet zwischen den hügeligen Ausläufern der Apenninen und des Gargano, ist eine Stadt von architektonischem, historischem und landschaftlichem Wert.

Seit dem 17. Jahrhundert ist im De Nicastri-Palast das Stadtmuseum untergebracht, Giuseppe Fiorelli, ein Bewohner der Stadt und Direktor der Ausgrabungen von Pompei gewidmet.

Im Nordosten der Stadt kann man das wunderschöne römische Amphitheater bewundern, erbaut im 1.

Jahrhundert v. Chr. zur Ehre des römischen Kaisers Oktavian-Augustus.

Die weite Tavoliere-Ebene dominierend, thront der Palatium svevo, der Palast der Hohenstaufen, erbaut unter Federico II., und die Festung der Anjou-Dynastie, die Karl I. erbauen ließ.

Karl II., sein Sohn, ließ zur Feier des Sieges über der Sarazenen, die von Federico II. im Jahr 1222 in die Stadt geholt wurden, im Jahr 1300 die majestätische gotische Kathedrale bauen, wo vorher eine arabische Moschee stand.

Auch die Kirche des Hl. Franziskus, früher eine Wallfahrtskirche und jetzt eine Basilika, wurde unter Carlo von Anjou gebaut, im Gedenken an seinen früh verstorbenen Sohn Ludovico, ein Franziskanermönch.

Unter dem Hauptaltar wird der Leichnam des Heiligen Francesco Antonio Fasani aus Lucera verwahrt, der von den Stadtbewohnern Padre Maestro (Vater und Meister) genannt wird, ein unermüdlicher Prediger der Marienverehrung und ein Beschützer der Armen.

   
  Die Besichtigung der Keller
Die Besucher von Lucera sollten am Vormittag die Denkmäler besichtigen und den Nachmittag freihalten für den Besuch der Weinkeller, wo der renommierte Wein "Cacc'e` Mmitte" und andere Weinsorten der Gegend serviert werden. Es ist empfehlenswert, Ihren Besuch in den Kellern und eine eventuelle Verkostung rechtzeitig anzumelden.
   
  Die Stadtbesichtigung
Der öffentliche Transportdienst ist bequem und effizient. Die Tickets sind günstig und elten für die Fahrten vom Bahnhof zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten im Stadtzentrum. Allerdings sind die Transportmittel nicht die besten Möglichkeiten, um die Stadt zu, erfahren“, weil das Zentrum nicht allzu groß ist.

Wenn man zu Fuß geht, wird man überrascht, dass viele Örtlichkeiten von Interesse in der Stadt per pedes leicht erreichbar sind. Der Fußweg erlaubt den Genuss, die außerordentliche Architektur im historischem Zentrum und die Gassen zu bewundern.

Ein kleiner Spaziergang lohnt sich: Man wird überrascht, wie bald und wie einfach man die Innenstadt besichtigen kann. Unterwegs kann man in einem der charakteristischen Kaffeehäuser einen Espresso trinken und in einer Gelateria ein kühles Eis genießen oder auch in einer Bäckerei Köstlichkeiten von Lucera probieren.
   
   
   
 
    Panoramica del Duomo   San Francesco
Die Hohenstaufen-Anjou-Festung
 
Das Amphitheater
 
Die Kathedrale
 
heiligen Franziskus
             
    Palazzo Cavalli   Palazzo Cavalli
Palast Curato
 
Palast Ramamondi
 
Palast Cavalli
 
Gerichtshof
 
 
 
Palazzo Vescovile     San Domenico Battistero   Chiesa del Carmine
Bischofspalast
 
Kirche St. Dominic
 
Baptisterium
 
Chiesa del Carmine
           
  Palazzo De Nicastri: Il Museo   Arco di Porta Troia  
Il Pozzo di Piazza Lecce
Stretta di "Ciacianella"
 
Palast De Nicastri
 
Porta Troia
 
die gut